05.- 07. März 2019
Hallen 19/20/21, Deutsche Messe, Hannover, Deutschland

Kostenlosen
Messeausweis buchen

Als Referent für die Konferenz anmelden

2018 Messebericht

Messebericht – Tire Technology Expo 2018

Eine weitere rekordträchtige Tire Technology Expo!

Die Tire Technology Expo und Conference 2018 setzt erneut Maßstäbe für die Veranstaltung in Hannover. Mit 290 Ausstellern auf mehr Fläche als je zuvor, 700 Konferenzteilnehmern und mehr als 5800 Experten während der drei Tage war die diesjährige Messe in jeder Hinsicht die größte!

„Mit einem Besuch der Tire Technology Expo erfahren wir, was neu ist und was in der Branche vor sich geht – neue Innovationen für jetzt und für die Zukunft. Sie ist wichtig, damit wir nicht den Anschluss verlieren“, meinte Jani Rintala, Projektmanager bei Nokian Tyres.

Das weltweit größte Treffen von Fachleuten für Reifendesign, -entwicklung und -fertigung wurde mit einer Keynote von Pierre Loiret von Michelin eröffnet. Er stellte die kommenden Weltstandards für das RFID-Tracking von Reifen vor – nur eine von vielen technischen Entwicklungen, die von 180 Referenten auf der Konferenz (ein weiterer Rekord) zu Themen wie vernetzte und intelligente Reifentechnologien, nachhaltige Materialinnovationen und bahnbrechende Veränderungen in der globalen Reifenindustrie präsentiert wurden.

Auf der Messe wurde unter anderem das Vision Tyre System 3D von Tekna vorgestellt, eine Fehlererkennungsmaschine, die aus einem vierjährigen Entwicklungsprojekt hervorging, das Steuerriemengelenk von Habasit, das Ausfallzeiten senkt, die strategische Kooperation von 4Jet mit der LY Holding für die Reifenformenreinigung mittels Laser sowie die brandneue Pneumatik-Automatisierungstechnologie Motion Terminal VTEM von Festo. All diese Unternehmen nutzten das zielgerichtet ausgewählte Publikum der Tire Technology Expo, die eine wertvolle Gelegenheit darstellt, neue und bestehende Kunden zu erreichen.

„Wir sind zum ersten Mal hier auf der Tire Technology Expo“, erklärte Festo-Produktmanager Ulrich Sixt, der auf der Konferenz auch einen Vortrag hielt. „In den letzten Tagen hatten wir viele Anfragen für das Motion Terminal aus der Reifenindustrie – das Interesse ist groß. Wir wollen auch nächstes Jahr wieder dabei sein.“

Am Ende des 2. Tags wohnten 900 Teilnehmer der Verleihung der Tire Technology International Awards for Innovation and Excellence 2018 bei einem glanzvollen Galadiner bei. Zu den Gewinnern zählten Pirelli (Reifenhersteller des Jahres) und Goodyear, das für seine Sojaöl-Initiative den Preis für Leistungen im Umweltschutz entgegennehmen konnte. Der Abend bestätigte den Status der Messe als fantastische Networking-Gelegenheit in der Reifenbranche.

„Wir kommen jedes Jahr, um mit der Technologie Schritt zu halten, die Vorträge zu hören, mit Lieferanten und Anbietern zu reden, die hier sind – das ist eine äußerst wertvolle Messe, die dieses Jahr größer als je zuvor ist. Sie ist eine tolle Gelegenheit, viele wichtige Personen zu treffen und mit ihnen zu sprechen. Es gibt immer etwas Neues und Anderes auf der Tire Technology Expo“, erzählte Charles Yurkovich, Senior Vice President, globale Forschung und Entwicklung, Cooper Tire & Rubber Company.

„Die Tire Technology Expo 2018 war größer und besser als je zuvor!“ zog der Gründer der Messe, Tony Robinson, ein Fazit. „Wir freuen uns, sagen zu können, dass es ein weiteres Rekordjahr war, mit sehr belebten Ausstellungshallen und fabelhaft gut besuchten Konferenzräumen.“


Tag 2, Messenachrichten

Auch am zweiten Tag der Tire Technology Expo 2018 waren die Hallen der Deutschen Messe in Hannover gefüllt mit Gästen, die mehr über die breite Palette der ausgestellten Technologien erfahren wollten. Mit mehr als 290 Ausstellern sind alle Aspekte der Reifenindustrie vertreten, und die Besucher konnten sich über die neuesten Produkte, Services und Innovationen informieren.


Fehlerkennungstechnologie am Tekna-Stand

Auf dem Stand von Tekna wurden die Teilnehmer dazu animiert, mehr über das Vision Tire System 3D zu erfahren – eine Fehlererkennungsmaschine, die ein System mit zehn Achsen und sieben Kameras nutzt.

Ein Roboterarm bewegt die Erfassungseinheiten gemäß einem voreingestellten Muster (abhängig von der Art des zu prüfenden Reifens) und kann Fehler erkennen, die im Inneren oder am Äußeren des Reifens auftreten.

„Wir arbeiten seit etwa vier Jahren an diesem Projekt“, so der FuE-Ingenieur Treviso Benedetto von Tekna. „Das ist eine Möglichkeit, Fehler zu erkennen – aber mit Festlegung des Fokus durch die Nutzer. Das bedeutet, dass sie beispielsweise einen Schnitt von weniger als 1 mm, 1,2 mm oder länger angeben können, und der Kunde legt die Parameter fest. Die Software hebt dann den Fehler hervor.“

Die Technologie ist in der Lage, einen Reifen innerhalb von 30 Sekunden zu scannen und erregt das Interesse der Teilnehmer der Tire Technology Expo. „Alle großen Unternehmen kommen, um mit uns über dieses Projekt zu sprechen“, fügte Benedetto hinzu. „Viele sind bereits auf uns zugekommen und haben uns Reifen zum Testen geschickt. Hier können wir ihnen mehr über die Technologie erklären.“


Datalogic präsentiert das neueste Barcode-Scansystem

Das Team auf dem Datalogic-Stand konnte nicht nur seine neueste Barcode-Scan-Lösung präsentieren, sondern die Tire Technology Expo 2018 auch als Gelegenheit nutzen, bestehende und neue Kunden persönlich zu treffen.

„Wir sind ein Hersteller von Kameras und Lasermarkiersystemen, Sensoren und Automatisierungsprodukten im Allgemeinen“, erklärte Michael Vogt, Key Account Manager bei Datalogic. „Was wir hier zeigen, ist eine Speziallösung für die Reifenindustrie. Wenn ein 2D-Barcode direkt auf dem Reifen markiert ist, ist er schwierig zu lesen, da er schwarz auf schwarz ist, ohne Kontrast. Wir lesen diese Barcodes mit 5-MP-Kamerasystemen, die wir auf der Messe ausstellen.“

Da es die Technologie ermöglicht, von Reifen abzulesen, die mit 1 m/s am Sensor vorbeitransportiert werden, hat sie bereits die Aufmerksamkeit der großen OEMs geweckt. Die hochkarätigen Besucher der Tire Technology Expo 2018 bieten eine wertvolle Gelegenheit, mit derartigen Kunden in Kontakt zu kommen.

„Sie stellen uns allgemeine Fragen darüber, wie wir diese Codes markieren“, erklärte Vogt. „Aber auch fachspezifische Fragen, etwa ob wir die Qualität der Barcodes erkennen können, um sicherzustellen, dass die Codes auf den Reifen immer eine gewisse Qualität aufweisen.“

„Unsere Kunden sind hier [auf der Messe], und wir wollen hier sein, wenn sie Fragen haben, wenn sie Zusatzlösungen wollen – hier können wir ihnen das bringen.“


VR-Erlebnis zieht Besucher an zum Stand von Intralox

Wer den Stand von Intralox besucht, könnte ohne Weiteres meinen, dass das Unternehmen ein Videospiel-Display zur Tire Technology Expo 2018 mitgebracht habe.

Neben der physischen Demonstration der Intralox-Reifenfördersysteme zeigte ein VR-System die neuesten Entwicklungen des Unternehmens im Bereich Virtual-Reality-Modellierung für die Konstruktion und Wartung von Förderbändern. Vor Ort half Anwendungsingenieur Reid McCall den Besuchern, indem er ihnen zeigte, wie Wartungsarbeiten die Leistung des Bandes beeinflussen können. Gäste konnten virtuelle Rollenabschnitte entfernen und die Folgeeffekte erleben. Obwohl das ein ziemlich einfaches Beispiel darstellte, „sind wir in der Lage, Auslöser zu setzen und alles Mögliche damit zu erledigen“, erklärte McCall. „Sie können sich ein Schaltpult vorstellen, elektrische Schalter. Auf diesem Niveau können Sie eine Grundlagenschulung erhalten.“

Darüber hinaus zeigte McCall auch, wie Intralox-Förderbandlösungen von der Firma modelliert werden könnten, um verschiedene Setups und Technologien zu vergleichen, allerdings mithilfe von VR-Ausrüstung, mit der Kunden auf bisher unbekannte Weise in ein Projekt eintauchen können.

„Wir haben die meisten unserer Produktlinien in diesen Katalog codiert, also können wir ein Beispielband finden und eine Physiksimulation durchführen – Kisten fallen, Reifen rollen und so weiter, und man sieht alle Staus. Hier haben wir dann die VR-Technologie integriert. Sie können in dem herumlaufen, was wir aufgebaut haben.“


Strategische Kooperation zwischen 4Jet und LY Holding

Es war ein sehr geschäftiger Tag 1 der Tire Technology Expo 2018 für 4Jet, da das Unternehmen eine strategische Kooperation mit der LY Holding für die Reifenformenreinigung mittels Laser als Service ankündigte.

Tag 2 weckte genauso viel Interesse am Stand, als 4Jet seinen Laser-Formenreinigungsservice der nächsten Generation STMCS vorstellte. Die umgestaltete Maschine ist jetzt für Formengrößen von typischen Pkw- bis hin zu Lkw- und Busreifen verfügbar.

„Wir stellen diese Art von Maschine seit mehreren Jahren her, doch ist das die zweite Version davon. Wir haben den Laser gegen einen schnelleren ausgetauscht. Er ist zwar etwas schwieriger zu lenken und zu steuern, aber er ist viel schneller und das Reinigungsergebnis ist viel besser. Die Form sieht dann wie brandneu aus“, erklärte Finanzvorstand Armin Kraus. „In Europa sind Formen mit Öffnung der Entlüftungsventile durch Federn üblich, aber in Asien und den USA ist das kein Standard. Viele sandstrahlen Formen immer noch, was wirklich nicht genutzt werden darf, wenn Sie auf Ventile mit Federn umsteigen – Sie müssen die Technologie ändern. Laser ist aus unserer Sicht der beste Weg dafür.“

Bei der Laserreinigung wird die Form nicht zerstört, was die durch Sandstrahlen verursachten Schäden mildert. Es bedeutet auch, dass feine Strukturen, die in zunehmendem Maße im Reifendesign zu sehen sind, nicht entfernt werden, was beim Sandstrahlen der Fall ist.

„Die Automatisierung bedeutet auch, dass die Ergebnisse immer gleich ausfallen“, fügte Kraus hinzu.


SLM führt selektives Laserschmelzen vor

Für die Lübecker SLM Solutions bietet die Tire Technology Expo 2018 die Chance, die Vorzüge des selektiven Laserschmelzens zu demonstrieren und darzulegen, welche Vorteile der 3D-Druck gegenüber der konventionellen Fertigung besitzt, z. B. kürzere Bauzeiten, größere Effizienz, höhere Wirtschaftlichkeit, gesteigerte Flexibilität und höherwertigere Materialien.

Die Expo-Besucher können sich auch über den Neuzugang in der SLM-Maschinenfamilie des Unternehmens, die SLM 800, informieren, mit der Teile mit einer Höhe von bis zu 800 mm hergestellt werden können.

Größere Größe ist jedoch nicht der einzige Entwicklungsfortschritt der Technologie. „Größer ist eine Möglichkeit [wie sich die Technologie entwickeln kann], aber wir versuchen auch, die Qualität der Teile, die Oberflächenqualität und die Bauzeit zu verbessern“, erklärte Niels Bendig, Anwendungsingenieur bei SLM Solutions.

SLM hat noch einen weiteren Grund, auf der Tire Technology Expo 2018 auszustellen: „Wir sind auch hier, um zu zeigen, dass die Technologie existiert“, so Bendig. „Es gibt viele, die gar nichts darüber wissen und damit auch nicht wissen, was möglich ist.“



Tag 1 – Fliegender Start der Tire Technology Expo 2018!

Die Tire Technology Expo and Conference legt in der Deutschen Messe in Hannover einen fliegenden Start hin. Das weltweit größte Treffen von Fachleuten für Reifendesign, -entwicklung und -fertigung wurde mit einer Keynote von Pierre Loiret von Michelin eröffnet. Er stellte die kommenden Weltstandards für das RFID-Tracking von Reifen vor – nur eine von vielen technischen Entwicklungen, die auf der dreitägigen Messe mit Konferenz besprochen wurden.

Weitere Präsentationen widmeten sich Themen wie vernetzte und intelligente Reifentechnologien, nachhaltige Materialinnovationen und bahnbrechende Veränderungen in der globalen Reifenindustrie. In der Messehalle zeigen spezialisierte Anbieter alles von fortschrittlichen Silica-Verstärkungsmaterialien bis hin zu automatischen Reifenetikettendruckern.

„Die Tire Technology Expo 2018 ist größer und besser als je zuvor!“, sagte Tony Robinson, Gründer der Messe. „Das klingt nach einer unglaublichen Behauptung, aber wir freuen uns, sagen zu können, dass das ein Rekordjahr ist: 290 Aussteller sind ein neuer Rekord, und wir haben mehr Ausstellungsfläche als je zuvor. In der Konferenz gibt es jetzt 700 Teilnehmer und 180 Referenten, was ebenfalls mehr denn je ist. Es ist keine Überraschung, dass die Messe am 1. Tag einen fliegenden Start hinlegt: Die Messehallen sind voll und die Konferenzräume dicht gepackt.“


Besucher entdecken selbstdichtende Gummimischung von Arlanxeo

Am Tag 1 erreichten uns Neuigkeiten von Arlanxeo mit seiner innovativen neuen selbstdichtenden Gummimischung. Die Lösung dient als Ersatz für ein Reserverad, ein Reparaturkit oder einen Notlaufreifen. Wenn das Compound auf das Innere des Reifens aufgetragen ist, werden alle auftretenden Löcher automatisch abgedichtet, so dass die Fahrt fortgesetzt werden kann. Der Reifen wird sofort abgedichtet, unabhängig von Ort und Umgebung, während das Fahrzeug in Bewegung ist.

Matthias Gotta, Leiter des weltweiten Vertriebs der Geschäftseinheit Reifen und Spezialkautschuke (BU TSR), erklärte: „Damit unser Compound in jeder Klimazone unabhängig von der Geschwindigkeit des Fahrzeugs eine optimale Abdichtung garantieren kann, führen wir derzeit nach erfolgreichen Laborversuchen weitere Tests unter extremen Bedingungen durch. Auch bei stark schwankenden Außentemperaturen müssen die Reifen nach dem gleichen Standard abgedichtet werden.“

Nach erfolgreichen Feldversuchen wird das Compound im Lauf des Jahres 2018 auf den Markt kommen.

Frank Lückgen, Leiter des weltweiten Vertriebs von Reifen, BU TSR bei Arlanxeo, fügte hinzu: „Da das Reserverad und die zugehörigen Werkzeuge nicht mehr benötigt werden, wird das Gewicht des Fahrzeugs und damit auch der Energieverbrauch weiter reduziert. Bei Elektrofahrzeugen kann das beispielsweise zu einer größeren Reichweite führen.“

Besuchen Sie Arlanxeo am Stand 4014 auf der Tire Technology Expo 2018, um mehr über das neue Compound zu erfahren. Die Messe läuft bis zum 22. Februar.


Vorführung eines automatisierten Laufflächen-Beschriftungssystems am Stand von Computype

Besucher nutzen die Gelegenheit, das aktualisierte Laufflächen-Beschriftungssystem Chromaffix von Computype in Aktion zu sehen. Die Lösung integriert sich nahtlos in bestehende Fertigungsabläufe und druckt und appliziert Laufflächen-Beschriftungen gleichmäßig auf Reifen. Basierend auf der Verbindung zwischen dem Barcode auf dem Wulst und der Laufflächen-Beschriftung für den Einzelhandel druckt Chromaffix variable Informationen und kombiniert Produktdaten mit Farblogos für die korrekte Kombination statischer und variabler Beschriftungsdarstellungen.

„Wir haben einfach unsere Kunden gefragt: ,Was ist Ihre Vision für die Laufflächen-Beschriftung?‘. Die Rückmeldungen, die wir erhielten, wiesen auf eine offensichtliche Lücke in der Branche hin. Es gibt einfach kein Laufflächen-Beschriftungssystem auf dem Markt, das Daten oder Multitasking effektiv nutzen kann, um neben der grundlegenden Beschriftung greifbare Geschäftsvorteile zu erbringen. Deshalb machten wir uns daran, eine Beschriftungslösung zu entwickeln, die den Anforderungen unserer Kunden an Geschwindigkeit, Kommunikation, Zuverlässigkeit und Service gerecht wird“, meinte Simon Boddy, globaler Produktmanager für Industriemärkte bei Computype.

Das Ergebnis ist ein vollständig überarbeitetes, automatisiertes Beschriftungssystem, das in Fertigungslinien von Reifenherstellern und in Vertriebszentren integriert ist und mit den aktuellen Durchsatzanforderungen Schritt hält.

Für die essenzielle Verbindung zwischen dem Barcode auf dem Wulst und der Laufflächen-Beschriftung sorgt ein Eingangsscanner, sodass die Beschriftungsdaten an das Chromaffix-System gesendet und auf das entsprechende Etikett gedruckt werden. Der Applikator-Arm für die Beschriftung stellt sich automatisch auf die richtige Höhe ein, um eine genaue und zentrierte Platzierung der Etiketten an verschiedenen Reifengrößen zu gewährleisten. Nach der Etikettenapplikation sorgt eine Rolle dafür, dass alle Kanten an der Lauffläche befestigt werden, und die Ausgangseinheit schließt mit einer Scanverifizierung die Schleife beim Etikettierprozess kommunikativ. Angesichts der Tatsache, dass die Bedingungen häufig unterschiedlich sind und die Fläche in Reifenanlagen begrenzt ist, bietet Chromaffix auch einen temperaturgeregelten Medienspeicher sowie eine kompakte Größe.

Chromaffix gibt der Branche die Möglichkeit, den scheinbar taktischen Prozess der Beschriftung strategischer zu betrachten und gleichzeitig die manuelle Arbeit zu reduzieren, die Effizienz zu verbessern und Ausschuss zu verringern.

Besuchen Sie Computype am Stand 4004, um mehr über das Chromaffix-System zu erfahren. Die Messe läuft bis zum 22. Februar.


Rea Jet präsentiert Lösungen für das direkte Markieren von Gummi und Reifen

Rea Jet nutzt die Expo als Plattform zur Vorstellung seiner topmodernen Tintenstrahl- und Lasermarkierungssysteme. Die direkte Codierung macht Produkte problemlos identifizierbar, unterstützt den Fälschungsschutz und verbessert die Fertigungs- und Werkslogistik. Da codierte Produkte über Track & Trace identifiziert werden können, kann der Automatisierungsgrad im Werk erhöht werden und die Reifen können global verfolgt werden.

Für die kontaktlose Tintenstrahl-Beschriftung von Rohgummi-Fellen, Laufflächen und fertigen Reifen bietet Rea Jet den verbesserten Rea Jet DOD 2.0 mit einem verlängerten Betriebszyklus. Mit der Schutzklasse IP65 ist der robuste Drucker jetzt widerstandsfähiger. Er wird per Tablet, Smartphone, Touchdisplay oder Drehknopf bedient – auch mit Handschuhen möglich – und kann im Sinne des IoT für synchronisierte Prozesse in die bestehende IT-Infrastruktur integriert werden.

Das Unternehmen stellt zudem sein Codier- und Markiersystem RPS vor, das Gummi in allen Phasen des Reifenherstellungsprozesses zuverlässig mit umweltfreundlichen Tinten auf Wasserbasis zu niedrigen Kosten kennzeichnet. Markierungen werden direkt und berührungsfrei auf die Oberfläche aufgebracht. Darüber hinaus ermöglicht das System einen schnellen und einfachen Datenaustausch. Markierungen können entweder während des Vulkanisationsprozesses verschwinden oder bei Bedarf haftend mit dem Gummi verbunden werden.

Besuchen Sie den Stand 2028 der Tire Technology Expo, um die neuesten Technologien von Rea Jet zu sehen. Die Messe läuft bis zum 22. Februar.


Steelastic spricht über Trends bei Fertigungsanlagen

Die Experten von Steelastic haben sich intensiv mit den kommenden Trends und Herausforderungen in der Reifenindustrie auseinandergesetzt, z. B. mehr Flexibilität in der Fertigung.

Unternehmensleiter Ian Dennis meinte: „Die Reifenindustrie entwickelt sich so schnell wie nie zuvor. Diese Entwicklung führt zu einer Nachfrage nach deutlich erhöhter Flexibilität, Automatisierung, Effizienz und Rückverfolgbarkeit bei Reifenfertigungsanlagen. Steelastic steht an der Spitze der technischen Entwicklung, die diese Anforderungen erfüllt und kleinere, flexiblere und weniger kapitalintensive Reifenanlagen Realität werden lässt.“
Das Extrusionsverfahren des Unternehmens wird jetzt in Anlagen für die Reifenkomponentenherstellung eingesetzt.

Auf der Tire Technology Expo 2018 erfahren Sie mehr über die neuesten Technologien zur Herstellung von Radialgürteln und Bandagenstreifen am Stand 8014. Die Messe läuft bis zum 22. Februar.

Archiv

2018 | 2017 | 2016 | 2015

Zukünftige Messe: Tire Technology Expo 2020, 3-5 Marz 2020, Halles 19/20/21, Hannover, Deutschland