Tire Technology Expo 2018

Messebericht – Tire Technology Expo 2017

Die Tire Technology Expo bricht erneut Rekorde!

X

X

X

X

X

X

X


Die Tire Technology Expo – das wichtigste Schaufenster der globalen Branche für Reifenkonstruktion, -entwicklung und -fertigung – setzt ihr spektakuläres Wachstum der letzten Jahre fort. Die Veranstaltung 2017, die im Februar zum zweiten Mal auf dem Gelände der Deutschen Messe in Hannover stattfand, war die 17. Messe seit der Gründung der Tire Technology Expo und die bisher größte – mit 280 ausstellenden Unternehmen, mehr als 600 Konferenz- und Kursteilnehmern sowie zum zweiten Jahr in Folge mit mehr als 5000 Besuchern und Teilnehmern an insgesamt drei Messetagen.

„Bereits eine Viertelstunde nach Öffnung der Tore am ersten Morgen war klar, dass die Tire Technology Expo 2017 unsere bisher beste Veranstaltung im Jahr 2016 sogar noch übertreffen würde“, sagte Tony Robinson, CEO von UKIP Media & Events und Gründer der Tire Technology Expo. „Die Anzahl der Besucher aus aller Welt hat mich begeistert. Die Aussteller waren darüber sehr glücklich. Ebenso glücklich waren jedoch auch die Besucher, da die Messe ein umfassendes Spektrum der neuesten Technologien und Werkstoffe bot, genau das, woran die Besucher interessiert sind.“

Jukka Koskinen, Messebesucher und Entwicklungsleiter bei Nokian Heavy Tyres, meinte: „Jedes Jahr reserviere ich mir Zeit in meinem Kalender für den Besuch dieser Messe. Ich habe viele Unternehmen besucht, an denen ich interessiert war, und starke Kontakte geknüpft. Alle Hersteller waren da, und man bekommt mühelos eine Antwort auf alle Fragen.“

Philippe Boone, technischer Leiter bei Bridgestone, sagte dazu: „Es ist gut, alles genau zu untersuchen und über die Anliegen in unserem Werk zu sprechen. In der heutigen Zeit kommen wir leider nicht mehr oft dazu. Wir haben auch die Konferenz besucht, und das war die ideale Gelegenheit, mehr über die Zukunft der Branche zu erfahren.“

Die Aussteller waren mit der Qualität der Besucher an den Ständen äußerst zufrieden, die sich dort über die neuesten Produkte, Dienstleistungen und Technologien informierten. „Wir möchten Brücken zwischen der Zusatzstofffertigung und der Reifenindustrie bauen. Die Messe bot eine ausgezeichnete Mischung von Personen, darunter Kunden, Lieferanten sowie FuE-Fachleute“, erklärte Augustin Niavas, Manager Geschäftsentwicklung bei EOS.

„Ich habe auf der Konferenz auch einen Vortrag gehalten“, fuhr Niavas fort. „Es war äußerst interessant zu erfahren, woran gerade gearbeitet wird – wir werden wohl definitiv einen Partner für die Herstellung von Zusatzstoffen finden. Außerdem hat es mich gefreut, Pläne kennenzulernen, wie Reifen in zehn Jahren aussehen werden, oder auch mehr über die Herausforderungen der Branche zu erfahren, beispielsweise was Reifen zur Senkung der Fahrzeugemissionen beitragen können.“

Aussteller Frank Lückgen, Direktor Reifen und Spezialkautschuk, Global Marketing Reifen bei Arlanxeo, sagte: „Die Kombination aus Vorträgen und Teilnehmern war gut – die Besucher kamen aus sehr unterschiedlichen Bereichen, von der Beschaffung über technische Dienstleistungen bis hin zur FuE. Darüber hinaus waren zahlreiche Unternehmen aus der ganzen Welt vertreten, auch aus den USA und aus Asien.

Dieses Jahr konnten wir mehr Besucher an unserem Stand willkommen heißen und einige sehr fruchtbare Gespräche führen. Besonders interessant war für uns die Erfahrung, dass viele Unternehmen an neuen SSBR-Kautschuken arbeiten. Das zeigt, wohin die Reise der Hersteller geht. Als Rohstofflieferant glauben wir, dass wir unsere Zusammenarbeit mit den Maschinenherstellern verstärken sollten. Auch darüber haben wir viele Gespräche geführt.“

Die Tire Technology Expo war schon immer eine Plattform für wichtige neue Produkte, Technologien und Unternehmensankündigungen und dieses Jahr war keine Ausnahme. Solvay präsentierte erstmals die neueste Kieselsäure „Premium SW“ für die Reifenherstellung. Als Spezialist für Winterreifenprüfungen nutzte Test World seine Präsentation bei der Scientific and Technical Conference (dieses Jahr gemeinsam mit der neuen Business Strategy Conference), um eine Vorschau auf den Bau von drei neuen Indoor-Teststrecken auf dem Prüfgelände in Ivalo (Finnland) zu bieten. Die Mesnac-Tochtergesellschaft TMSI präsentierte anlässlich der Messe ihr brandneues Messsystem für die Reifenaufstandsfläche DFPM, während Bartell Machinery Systems Messebesuchern das bahnbrechende, berührungslose Wulstprüfsystem BeadView vorstellte.

Wichtige Technologietrends wie der Einsatz von Virtual Reality für die Werksplanung und Mitarbeiterschulung, Industrie 4.0 und der Einsatz von 3D-Druckverfahren für die Produktion von Reifenformen waren weitere Highlights der Messe. Das Beste, was die Reifenindustrie zu bieten hat, wurde zudem mit den Tire Technology International Awards ausgezeichnet, die am Ende des zweiten Tags während eines Galadinners vergeben wurden. Unter den diesjährigen Siegern befinden sich Bridgestone, Continental und Sumitomo Rubber Industries.

Mahmoud Assaad, ein weiterer Messebesucher und leitender FuE-Mitarbeiter bei Goodyear Tire & Rubber, meinte: „Es ist wichtig, sich über die neuesten und besten Technologien auf dem Laufenden zu halten und Menschen persönlich zu treffen, da ein Gespräch über das Internet oder Telefon völlig anders ist. Dieses Jahr war die Messe allgemein größer und es waren mehr Aussteller vertreten – sie hat meine Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen.“


Nachrichten vom zweiten Tag

X

Evonik präsentiert Ergebnisse der Erforschung einer Silica/Silan-Kombination

Evonik beeindruckt die Besucher mit seiner leistungsstarken Technologie zur Verbindung von Silica und Silan. In einer aktuellen Studie untersuchte das Unternehmen die möglichen Umweltauswirkungen von Laufflächen-Rohlingen mit Silica/Silan und S-SBR im Vergleich zu Profilen, die mit Carbon Black und E-SBR hergestellt werden – nicht nur während der Nutzungsphase, sondern während der gesamten Lebensdauer.

Die Studie analysierte die Auswirkung in verschiedenen Kategorien wie Treibhauspotenzial, photochemisches Ozonbildungspotenzial und Primärenergiebedarf. Die Funktionseinheit wurde als die Nutzung von Silica/Silan und S-SBR in den Laufflächen von Pkw-Reifen über eine Fahrstrecke von 150.000 km definiert. Zusätzlich wurde eine Sensitivitätsanalyse von Benzinverbrauch, Kraftstoffeinsparung und Lebensdauer des Reifens durchgeführt.

Laut der Studie führt die Silica/Silan-Technologie, die in Reifenrohlingen zum Einsatz kommt, zu einer deutlichen Verringerung von Emissionen und Umweltauswirkungen. Das gilt für das Basisszenario in jeder als relevant betrachteten und analysierten Auswirkungskategorie. Das Treibhauspotenzial kann dadurch während des gesamten Lebenszyklus um 4,9 % verringert werden. Werden Carbon Black und E-SBR durch Silica/Silan und S-SBR ersetzt, können auf einer Fahrstrecke von 150.000 km Emissionen von bis zu 1,4 Tonnen CO2-Äquivalent vermieden werden.

Am Stand C816 auf der Tire Technology Expo 2017 können die Besucher mehr über die Silica/Silan-Technologie von Evonik erfahren. Die Messe ist noch bis Donnerstag, den 16. Februar geöffnet.


Bartell führt in Hannover die BeadView-Technik vor

Das neueste berührungslose Wulstprüfsystem BeadView war der Hingucker an der Vorderseite des Stands von Bartell Machinery Systems und zeigte stolz seinen Status als Finalist bei den Tire Technology International Awards. Es gilt als das weltweit erste Messinstrument seiner Art.

Die optischen Bilder von zwei Kameras – eine senkrecht montiert zur Messung des Durchmessers, eine waagerecht für die Höhe – werden mit einer maßgeschneiderten Software in Sekundenschnelle miteinander verschmolzen und liefern ein äußerst genaues Bild des gerade untersuchten Wulstrings. Die voreingestellten Ziele und Toleranzwerte, zu denen bei Bedarf sogar ein Gewicht gehört, werden dann für eine einfache Anzeige nach dem Muster Grün/Rot (Bestanden/Durchgefallen) auf dem Display herangezogen.

„Die Messdaten können gespeichert, hochgeladen und analysiert werden, um Qualitätstendenzen festzustellen“, erklärte Shawn Lawlor von Bartell. Derzeit werden normalerweise mehrere Wulsteinheiten offline nach Fertigungslos untersucht. Bartell arbeitet aber daran, diesen Prozess zu automatisieren und die Technologie in seine Kernprofilherstellung zu integrieren. „Wir möchten aus den praktischen Erfahrungen der Kunden lernen und dieses Wissen bei der nächsten Generation anwenden“, fügte er hinzu.

Die ersten beiden Einheiten wurden Ende letzten Jahres verkauft, und zu Beginn des Jahres 2017 gab es ebenfalls bereits großes Interesse am System.

Am Stand C816 auf der Tire Technology Expo 2017 können die Besucher mehr über die Silica/Silan-Technologie von Evonik erfahren. Die Messe ist noch bis Donnerstag, den 16. Februar geöffnet.


VR-Supportoption von Bosch Rexroth

Mit seinem neuen Service Hägglunds InSight Live bietet Bosch Rexroth Anlagenbetreibern eine Lösung, die eine Fernunterstützung für interne Wartungsteams auf der ganzen Welt ermöglicht.

InSight Live ermöglicht mithilfe von Virtual Reality (VR) einen Sofortsupport, mit dem die Risiken und Betriebskosten des Kunden verringert werden können. Mit einer Internetverbindung und einem Smartphone, Tablet oder Laptop können die Kunden von Hägglunds Drives sofort Unterstützung von Produkt- und Anwendungsexperten bei Rexroth bekommen. Das Unternehmen weist darauf hin, dass die Plattform Insight Live auf einen Betrieb mit begrenzter Bandbreite und mobiler Konnektivität ausgerichtet ist und eine starke Echtzeitunterstützung mit VR bieten kann.

Wenn die Techniker eines Kunden Unterstützung vor Ort benötigen, wenden sie sich an das Serviceteam von Bosch Rexroth und starten die App. Die App baut sofort eine Ton- und Bildverbindung zum korrekten Produkt- oder Anwendungsspezialisten auf. Mit dem entsprechenden Servicevertrag stehen Spezialisten bei allen Serviceanfragen zu Schwerlastantrieben von Hägglunds zur Verfügung. Sie können alles sehen, was der Techniker des Kunden auch sieht. Mithilfe einer intelligenten Plattform können sie im Gegenzug ihre Hände, Werkzeuge, Dokumente und Diagramme über das Bild legen, das dem Techniker des Kunden angezeigt wird. So können sie zeigen, wo der Techniker die notwendigen Informationen findet, und ihn durch Diagnose und Lösung führen.

Die Besucher können sich am Stand 7060 auf der Tire Technology Expo 2017 informieren.


Das Material Tegris von Milliken findet neue Anwendungsgebiete

Der Stand von Milliken ist einer der ersten, die Besucher auf der Tire Technology Expo 2017 begrüßen, und das Unternehmen berichtet von einer bisher erfolgreichen Ausstellung. „Wir haben bereits viele Besucher am Stand gehabt“, sagte Howard Haselden, Leiter für technischen Service und Entwicklung von Verstärkungen bei Milliken. „Wir sind sehr zufrieden und haben für das nächste Jahr bereits einen größeren Stand gebucht.“

Eine große Walze, die mit dem Material Tegris von Milliken umwickelt ist, dient an der Frontseite des Stands als Blickfang. Tegris ist ein gewebtes und gepresstes Polypropylen und wird als äußerst haltbar und sehr fest beschrieben. Es wird in der Reifenindustrie normalerweise als Prozessträgerstoff verwendet, beispielsweise zum Einführen von Gummi in eine Reifenaufbaumaschine. An den Kanten werden nun Gummidistanzstreifen hinzugefügt, um eine präzise Materialzuführung zu erreichen und die Gefahr einer Materialbeschädigung zu verringern. Die neuen Entwicklungen sind eine Reaktion auf Anfragen von Kunden, zu denen Reifenhersteller und Maschinenzulieferer wie VMI gehören.

Haselden fügte hinzu, dass Tegris durch seine hervorragenden Ablöseeigenschaften sogar von klebrigem Gummi für seine Aufgabe sehr gut geeignet ist. Im äußerst seltenen Fall einer Rissbildung im Polypropylen lässt sich auch die erforderliche Reparatur relativ einfach vornehmen.

Die Messebesucher können sich an Stand C100 selbst von Tegris überzeugen.


Maschine zur Messung der Reifenaufstandsfläche feiert Ausstellungsdebüt

Zu den Höhepunkten des Stands von Mesnac auf der Tire Technology Expo 2017 gehört die Dynamic Footprint Machine (DFPM), die von ihrer Tochtergesellschaft TMSI in Akron (USA/Ohio) entwickelt wurde.

Die erste Maschine dieser Art steht kurz vor der Fertigstellung und soll etwa Ende Mai dieses Jahres an die Kunden ausgeliefert werden. Wie John Jobe, der Direktor Vertrieb und Marketing, berichtete, ist besonders die Flexibilität der DFPM für unabhängige Labors und Reifenunternehmen interessant: Die Maschine kann PCR-Reifen ebenso handhaben wie kleine Geländereifen. Es wird auch darüber nachgedacht, eine größere Version speziell für Geländereifen zu entwickeln.

Das Interesse wurde noch dadurch verstärkt, dass die Maschine in die Auswahlliste der Kategorie Reifentechnologie des Jahres der Tire Technology International Awards aufgenommen wurde, die heute Abend (15. Februar) präsentiert werden.

An der 16 Meter langen Maschine können zahlreiche Messungen vorgenommen werden, darunter die genaue Messung der „Scherenergie“ an jedem Punkt der Lauffläche mit 36 Pottinger-Sonden und eine Videoanalyse der Aufstandsfläche bei hohem Schlupfwinkel. Außerdem befindet sich an der Spindel eine sechsachsige Wägezelle für die Prüfung von Belastung und Durchbiegung bei einem Schlupfwinkel von ±30 Grad.

Am Stand 3056 können die Besucher mehr über die Maschine DFPM erfahren.


Maschine zur Messung der Reifenaufstandsfläche feiert Ausstellungsdebüt

Der italienische Spezialist für Materialhandhabung Cassioli gewinnt die Aufmerksamkeit der Messebesucher mit Live-Vorführungen seines Elektrohängebahnsystems EMS für die Handhabung von Reifenrohlingen und der neuen Portalmaschine für den Transport der fertigen Reifen in einen Lagerbereich.

Das EMS arbeitet bis zu 4 Meter über dem Boden und damit in ausreichender Höhe über den Maschinen und transportiert Reifenrohlinge von Lagerbereichen zu Heizpressen. Durch eine vor Kurzem erfolgte Aufrüstung gewann es neue Funktionen hinzu, etwa SEW-Servomotoren für eine präzisere Steuerung und eine verbesserte WLAN-Kommunikation für ein geringeres Risiko von Signalstörungen zwischen Transporteinrichtungen und Systemmanagement.

Das neue Portalsystem ist der letzte Teil der Lösung TireMove von Cassioli. Es baut auf der Erfahrung des Unternehmens in anderen Branchen wie etwa Weißwaren auf. Beim Eingang des fertigen Produkts aus der Fertigungsstraße wird der Barcode des Reifens ausgelesen und dieser dann korrekt sortiert und im Lagerbereich gestapelt.

Der Key Account Manager Giorgio Gori berichtete, dass Cassioli bereits viele Anfragen erhalten hat und ein sehr erfolgreiches Jahr erwartet. „Wir haben auf der Ausstellung bereits zahlreiche interessante Kontakte geknüpft“, sagte er.

An Stand 6070 können die Besucher mehr über die Maschine DFPM erfahren.


Ein fantastischer erster Tag für die Tire Technology Expo!

Als die Tire Technology Expo heute Morgen in Hannover ihre Tore öffnete, war bereits klar, dass diese Ausstellung die größte ihrer Art werden wird. Es gibt 280 Aussteller, mehr als 600 Konferenz- und Kursteilnehmer und in den nächsten drei Tagen werden in Halle 2 der Deutschen Messe insgesamt mehr als 5000 Besucher und Teilnehmer erwartet.

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

„Als Veranstalter der Ausstellung hat man immer Sorge, dass die aktuelle Veranstaltung vielleicht nicht so gut werden könnte wie die letzte“, sagte Tony Robinson, CEO von UKIP Media & Events und Gründer der Tire Technology Expo. „Bereits eine Viertelstunde nach Öffnung der Tore heute Morgen war aber offensichtlich, dass die Tire Technology Expo 2017 unsere bisher beste Veranstaltung im Jahr 2016 sogar noch übertreffen würde. Ich freue mich über die Anzahl der Besucher aus aller Welt, die gleich zu Beginn der Messe in die Ausstellungshalle kamen. Hier ist sehr viel los und die Aussteller sind zufrieden, aber auch die Besucher sind sehr zufrieden und das ist genauso wichtig. Die Ausstellung ist voll von den neuesten Technologien und Werkstoffen, also genau dem, woran die Besucher interessiert sind.“

Neben der Messe finden die bereits etablierte Scientific and Technical Conference und die neue Business Strategy Conference statt. Bei einer gemeinsamen Veranstaltung eröffnete Dr. Stuart Cook, der Forschungleiter des Forschungszentrums Tun Abdul Razak in Großbritannein, die Konferenzen mit einem bestens besuchten Vortrag zu Robert William Thomson und zur Geschichte der Verwendung von Naturkautschuk in Reifen. Es folgten sehr interessante Grundsatzreferate von Dr. Bernd Löwenhaupt (SRI Europe), Chuck Yurkovich (Cooper Tire) und Pierre Fraisse (Michelin).

Die Tire Technology Expo and Conference befindet sich jetzt in ihrem 17. Jahr und erzielt immer größere Erfolge. „Als ich mit der Ausstellung begonnen habe, sagte man mir, es würde schwierig werden, mehr als ein paar Hundert Leute aus der Reifenbranche zu einem bestimmten Zeitpunkt und an einem bestimmten Ort zu versammeln“, fügte Tony Robinson hinzu. „Nun haben wir bald die Zahl von 5000 überschritten. Das ist fantastisch!“


Avery Dennison und Ferm RFID führen neues Profiletikett ein

Das Unternehmen Ferm RFID Solutions präsentiert an seinem Stand sein revolutionäres neues Universallaufflächenetikett mit weltweit nutzbarer RFID-Funktion, mit dem ganze Paletten von Reifen in einem einzigen Durchgang ausgelesen werden können.

Das neue Produkt, das gemeinsam mit Avery Dennison entwickelt wurde, soll Vorteile in der gesamten Lieferkette bieten – von der Qualitätskontrolle bei der Herstellung über Verteilung und Lagerung bis hin zum Verkaufsort.

Jos Uijlenbroek, der Mitgründer von Ferm RFID Solutions, sagte: „Dieses Etikett nutzt eine Kupferdrahtantenne. Es ist mit allen globalen UHF-RFID-Standards EPC Class 1 Gen 2 kompatibel und erleichtert daher den Zugang zu verschiedenen Märkten. Wir wollten eine zuverlässige Leistung in jeder Umgebung garantieren, und dieses Etikett kommt mit allen Reifentypen zurecht – zum Beispiel mit Reifen mit einem hohen Gehalt an Carbon Black oder Stahl. Der RFID-Leseabstand ist bei Pkw-, Lkw- und Flugzeugreifen gleich, und Funktionen wie das Massenauslesen von ganzen Paletten lassen sich unkompliziert nutzen.“

Mit der neuen RFID-Etikettierungstechnologie für Laufflächen können bis zu 150 Reifen aus einer Entfernung von bis zu 7 Metern gleichzeitig ausgelesen werden. Die Leistung ist zuverlässiger und die Fehlerquoten sind niedriger, außerdem wird der Reifenausschuss verringert. Die RFID-Antenne ist so konzipiert, dass sie nicht vom RFID-Chip getrennt werden kann. Sie wird mit einem Spezialklebstoff für Reifenetiketten angebracht und unterstützt dank hohem Beschichtungsgewicht und nur gering ausblutendem Gummierungsprofil eine produktionsfreundliche Etikettenumwandlung und zuverlässige Ergebnisse beim Etikettieren.

Besuchen Sie Ferm RFID Solutions am Stand C418 auf der Tire Technology Expo 2017. Die Messe ist noch bis Donnerstag, den 16. Februar geöffnet.


Marangoni kündigt Vertriebspartnerschaft in Schweden an

Das Unternehmen Marangoni Retreading Systems, das dank einer neuen Partnerschaft mit Däcknor, einem der führenden Unternehmen für Laufflächenerneuerung Schwedens, die Expansion seiner Marktpräsenz in Skandinavien verkünden konnte, erlebt eine sehr geschäftsträchtige Messe.

Das Ringtread-System von Marangoni soll bereits extrem positive Rückmeldungen von den Kunden von Däcknor erhalten haben.

Magnus Elverum, der CEO des schwedischen Unternehmens, sagte dazu: „Wir haben die Notwendigkeit gesehen, unser Produktsortiment weiter zu verbessern und zu differenzieren, um zukünftigen Herausforderungen auf dem wettbewerbsintensiven schwedischen Markt begegnen zu können. Mit Ringtread haben wir unser Produktangebot vergrößert. Es basiert auf der fortschrittlichsten Technologie der Laufflächenerneuerung, modernen Reifenprofilen und sehr hoher Qualität.“

Am Stand von Marangoni (4046) können die Besucher der Tire Technology Expo mehr über die Reifenaufbautechnologien des Unternehmens erfahren.


Untersuchungssensoren von LMI Technologies mit hoher Geschwindigkeit und Auflösung

Am Stand von LMI Technologies werden die neuen Hightech-Sensormodelle Gocator 2430/40 des Unternehmens präsentiert, die für eine Gummi- und Reifenuntersuchung mit hoher Geschwindigkeit und Auflösung entwickelt wurden. Gocator liefert komplette und hochdichte 3D-Profile von Reifengeometrie und Seitenwandoberflächen zur Fehlererkennung.

Das LMI-Team wird auch über sein Sensorsortiment FactorySmart sprechen, das 3D-Technologien für eine schnelle, genaue und zuverlässige Inspektion nutzt.

Diese Produkte funktionieren anders als die kontaktbasierte Messung oder die 2D-Ansicht. Sie sorgen für weniger Komplexität und drastisch verringerte Umsetzungskosten und erreichen dabei eine reproduzierbare und äußerst genaue Messung.

LMI Technologies ist auf der Tire Technology Expo 2017 auf dem Stand 6006 vertreten.


Virtual-Reality-Simulator zieht die Massen an den Stand von Intralox

Die Besucher der Tire Technology Expo bekommen die einzigartige Gelegenheit, das Produktsortiment von Intralox durch einen Virtual-Reality-Simulator zu erleben.

Dazu gehören die Technologie Activated Roller Belt, das Band ZERO TANGENT Radius, das Band Transverse Roller Top und seine berührungsfreien Staulösungen.

Diese Fördersysteme sind für das Sortieren und Zusammenführen konzipiert und ermöglichen Konfigurationen mit 90- und 180-Grad-Kurven, Steigungen und gerader Förderung. Sie lassen sich in Reifenwerken vom Mischen bis zum Endbearbeitungsbereich einsetzen.

Technologien wie die berührungsfreie Umlenkung für das Sortieren und Zusammenführen von Reifenrohlingen und die schnelle, ebenfalls berührungsfreie Stauung für Roh- und Fertigreifen ermöglichen eine höhere Effizienz und Produktivität der Werke.

Sie finden Intralox am Stand 5016 auf der Tire Technology Expo 2017.


Neue Rezepturen für RF-freie Tauchbeschichtungen von Mehler

Der Erstaussteller Mehler Engineered Products präsentiert seine modernen Rezepturen für RF-freie Tauchbeschichtungen, die aus VP-, SBR-, NBR- und CR-Latexdispersionen zusammen mit wasserdispergierbarem Harz und Vernetzungsmitteln bestehen.

Diese umweltfreundlichen Tauchbeschichtungsrezepturen auf Wasserbasis werden in einem einzigen Tauchvorgang auf voraktivierte PET- und Aramidgarne und -stoffverstärkungen aufgebracht und schaffen eine verbesserte Haftung an NR/SBR-, NR-, NBR-, EPDM- und CR-Gummimischungen.

Mehler nutzt die Gelegenheit, um sein erweitertes Produktportfolio mit innovativen neuen Rohstoffen zu zeigen, zu denen Kohlenstoff-Verbundwerkstoffe, Vectran, Draht, Bio-Polymere und Glas gehören.

Mit der Einführung von Hybridgarnen möchte Mehler Engineered Products in Zukunft noch individuellere Lösungen für diese konkreten Anwendungsgebiete entwickeln.

Am Stand C116 stehen Experten für ein Gespräch über die neuesten Technologien des Unternehmens zur Verfügung.




MAGAZINE
Tire Technology InternationalTire Technology International

Klicken Sie hier

für Ihr kostenloses Zeitschrift- -enabonnement + Medienpaket
Tire Technology Expo 2011

Zukünftige 
Ausstellungsdaten:

Tire Technology Expo 2019
Daten: 12-14 Februar 2019
Ort: Hannover, Deutschland